Ohrenpolster

Alle CP-Helme (außer dem Modell Camulino) haben Ohrenpolster, die sich leicht herausnehmen lassen. Die Innenseite besteht aus dem gleichen Material wie das Innenfutter des Helmes, die Aussenseite besteht aus verschiedenen Materialien. Mit den Ohrenpolstern sind Sie vor Schnee und Wind geschützt und können dennoch die Geräusche aus der Umgebung hören. Das ist eine sehr wichtige Sicherheitseinrichtung, die man nicht vernachlässigen sollte. Gerade heutzutage, wo das Skifahren immer beliebter wird und sich immer mehr Menschen auf der Piste bewegen.

System zur Größeneinstellung

Da die Kopfform nicht vollkommen kreisförmig ist und jede Person einzigartig ist, können Sie mit dieser sehr wichtigen Funktion die Anpassung des Helmes an Ihren Kopf verfeinern, nachdem Sie die richtige Größe gefunden haben. Um seine Schutzfunktion erfüllen zu können, muss ein Helm gut sitzen, darf aber nicht zu eng anliegen, da man ihn viele Stunden am Tag trägt und seine Fahrten auf der Piste genießen möchte.

Auswechselbare Visiere

Die qualitativ hochstehenden Visiere von CP All in One Helmen sind nicht nur eine Augenweide – sie sind mit wenigen Handgriffen ohne erforderliches Werkzeug auswechselbar.

Aktive und passive Belüftung

Die Belüftung ist ein sehr wichtiger Faktor bei der Entscheidung für einen modernen Skihelm. Die Anzahl der Belüftungsöffnungen eines Helms ist eine Möglichkeit, um zu erfahren, wie gut der Helm belüftet ist. Die regulierbare oder aktive Belüftung erfolgt über einen Schieber, der die Lüftungsschlitze öffnet und schließt, um so die Temperatur nach Belieben zu regulieren. Statische oder passive Lüftungen werden mit optimal platzierten Schlitzen ausgeführt, die immer offen sind. Viele der passiv belüfteten Helme verfügen über abnehmbare Verschlusskappen, mit denen die Lüftungsöffnungen verschlossen werden können, z. B. unsere Curako-Serie.

Aktive Belüftung

Die aktive Belüftung ermöglicht es Ihnen, den Luftstrom im Kopfbereich aktiv zu steuern. Die Lüftungsschlitze an der Oberseite des Helmes können selbst mit Handschuhen eingestellt werden. So haben Sie die Freiheit, die Lüftungsschlitze z.B. an warmen Tagen oder wenn Sie auf dem Gipfel des Gletschers schwitzen, zu öffnen. Wenn ein kalter Wind aufkommt und Sie es schön warm haben wollen, können Sie diese schließen.

Passive Belüftung

Hierbei handelt es sich um ein eingebautes System ohne Einstellungsmöglichkeit. Das ist einfach, aber effektiv. Ein konstanter, direkter Luftstrom im Kopfbereich wird erzeugt, der Sie den ganzen Tag über kühl hält, ohne dass Sie frieren müssen. Es gibt keine Möglichkeit, diese Öffnungen zu schließen, es sei denn, sie sind mit abnehmbaren Verschlusskappen versehen. 

Karbonfaserschalen

Die Karbonfaser hat viele unverwechselbare Eigenschaften, wie zum Beispiel extreme Festigkeit und Langlebigkeit, geringes Gewicht sowie eine sehr edle Optik. Früher wurde dieses Material nur in Militär- und Luftfahrtforschungszentren verwendet, aber es wurde auch in anderen High-Tech-Bereichen wie der Formel 1 und anderen Bereichen immer attraktiver.

Der technologische Fortschritt machte Karbon für die Hersteller allmählich erschwinglicher und ermöglichte es, in vielen Anwendungen den Einsatz von schweren Metallen zu ersetzen. Für CP war es naheliegend, sich dieses Material auch für seinen Spitzenhelm zu überlegen: die Camurai Carbon-Serie.

Die Herstellung von Karbonfaserschalen ist jedoch ein sehr komplexer, zeit- und kostenintensiver Prozess, bei dem auch spezielle Werkzeuge und Verfahren zum Einsatz kommen, die erheblich aufwändiger sind als bei der herkömmlichen Fertigung.

Der Begriff Karbonfaser bezieht sich meist auf Textilien unter Verwendung von gewebten Fasern. Jede Faser enthält zwischen drei- und zwölftausend Filamente. Die Stärke eines einzelnen Karbonfaserfilaments beträgt 1/10 des menschlichen Haares (0,005-0,010 mm). Karbonfasern werden auf unterschiedliche Weise gewebt, die das Aussehen und die Festigkeit des Produkts sowie den Fertigungsprozess bestimmen.

Nicht imprägnierte Karbongewebe sind so flexibel wie Kunststoffplatten. Dazu ist eine Epoxidharzimprägnierung des Gewebes erforderlich, die sorgfältig - von Hand - in der Form ausgekleidet wird, um einen starken Verbund aus Karbonfasern herzustellen. Die Carbon-Gewebebahnen werden anschließend durch thermische Behandlung im Druckbehälter gehärtet. Diese erzeugt einen Arbeitsdruck von mehreren Bar und sorgt für eine optimale Festigkeit der fertigen Produkte sowie für ein perfektes Aussehen, ohne Fehlstellen oder Luftblasen. Der thermische Vakuumzyklus dauert zwei Stunden, d. h. in jeder Form können nur zwei Teile pro Tag hergestellt werden. Nach dem „Brennen“ durchlaufen die Teile weitere Beschichtungsprozesse wie Lackierung und mechanische Bearbeitung mit speziellen Diamantwerkzeugen. Die Oberschalen werden anschliessend lackiert, um den finalen glänzenden oder Soft-Touch-Effekt zu erzielen, der unsere Top-Linie so einzigartig macht. Hier finden Sie unser gesamtes Camurai Karbon Sortiment.

100 % reines Kaschmir

Modische Materialien für die Helme auszuwählen, ist für CP selbstverständlich. Für die Kaschmirlinie konnte die Wahl nur auf den größten Kaschmirhersteller der westlichen Welt fallen: Loro Piana. Die feinsten Anteile dieser kostbaren Faser stammen von Hircus-Ziegen, die unter anderem in China, Indien und der Mongolei heimisch sind. Kaschmir stammt aus dem Unterfell dieser kleinen und außergewöhnlichen Tiere.

Hircus-Ziegen haben unter ihrem längeren und gröberen Außenhaar eine Unterwolle aus weichsten und feinsten Fasern mit einem durchschnittlichen Durchmesser von etwa 14,5 Mikron entwickelt, deren unzählige kleinen Zwischenräume die thermische Osmose auf ein Minimum reduzieren. Einmal jährlich im Frühjahr, bei milderem Wetter, wird das Unterfell durch ein schonendes und für die Tiere völlig unbedenkliches Kämmverfahren gewonnen. Jährlich werden von jedem Tier etwa 250 Gramm dieser Unterwolle gewonnen. Nach dem Entfernen der gröberen Außenfasern sind es nicht mehr als 100 Gramm. Durch die aufwendige und schwierige Gewinnung dieser Fasern, entsteht ein besonders wertvolles Produkt.

Da die Naturfaser die Aufgabe hat, das Tier unter extremen Bedingungen warm zu halten, hat Kaschmir die natürliche Fähigkeit, die Temperatur zu regulieren, sich an hohe Luftfeuchtigkeit anzupassen und ist geruchsabweisend. Kaschmirpullover und Kaschmirschals sind wegen ihrer plüschigen, erhabenen und luftig-leichten Haptik begehrt. Andere Wollqualitäten wie z.B. Merino können diese Qualitäten nicht in selben Ausmassen bieten. Außerdem isolieren Kaschmirfasern besser, sind leichter und somit die beste Wahl für alle, die einen luxuriösen Stil mit atmungsaktiver Wärme suchen.

Wenn Sie ein kuscheliges und warmes Gefühl lieben, klicken Sie einfach hier , um unsere nächste Cuma-Kaschmir-Kollektion zu entdecken.

Cubic Design

Der Helmträger soll sich von der Masse abheben und einen einzigartigen Stil auf die Piste bringen. Die Wahl fiel auf die Cuma-Serie und kein anderes Druckverfahren konnte die Übertragung eines so aufwändigen, spitzenartigen Musters auf die Oberschale bewirken, wie die kubische Drucktechnik.

Die Legende besagt, dass das Oberflächenbeschichtungsverfahren, auch bekannt als Wassertransferdruck durch Zufall entstand, als ein japanischer Ingenieur gebeten wurde, einen Haartrockner zu gestalten.

Damals konnte man mit der Drucktechnik nur ebene Flächen und keine komplexen Formen gestalten. Der Ingenieur führte daraufhin einen langen Forschungsprozess durch, um sein Problem zu lösen. Nach wochenlangen Fehlversuchen wurde der Ingenieur krank. Damals war es üblich, dass die Japaner pulverisierte Medikamente in dünne Stärkeblätter, genannt Oburāto, einwickelten, was das Schlucken erleichterte. Als der Ingenieur seine Medizin zubereitete, ließ er versehentlich ein Oburāto in eine Tasse Wasser fallen Er tauchte seinen Finger in das Glas und stellte fest, dass sich das nasse Oburāto ordentlich um seinen Finger gewickelt hatte und sich perfekt dessen Form anpasste. Dies war der Augenblick, in dem der kubische Druck entstand.
Doch wie funktioniert diese erstaunliche Drucktechnologie?

Das gewünschte Muster wird auf eine wasserlösliche Folie gedruckt, die chemisch behandelt wird, um ihre Farben zu aktivieren. Anschließend wird sie auf die Oberfläche eines thermisch gesteuerten Wasserbehälters gegeben, der die Folie formbar und gelatinös macht. Die obere Schale wird in die weich gewordene Folie eingetaucht, so dass durch die natürliche Oberflächenspannung des Wassers die Farbe auf die Oberfläche geprägt wird. Das Produkt wird anschliessend schön gestaltet aus dem Behälter herausgeholt. Das überschüssige Folienmaterial wird von der Schale weggespült und die restlichen Wasserpartikel werden abgetrocknet. Im letzten Schritt wird eine Deckschicht aufgetragen, um das Produkt zu schützen und seine Haltbarkeit zu gewährleisten.

Mit dem kubischen Druck können komplexe Formen, zusammengesetzte Kurven und unebene Oberflächen wie mit keinem anderen Verfahren gestaltet werden. Es lässt sich praktisch auf jedem Material anwenden und die Gestaltungsmöglichkeiten sind endlos. Da die bedruckte Helmschale keine Nachbehandlung benötigt, trägt dieser Prozess nicht zu Wasserverunreinigungen bei und ist deshalb besonders umweltfreundlich. Die am Ende des Verfahrens aufgebrachte Klarlackierung - in Automobilqualität - ist so konzipiert, dass sie der Natur und Zeit standhalten kann. Es ist daher besonders geeignet für Artikel, die im Freien verwendet werden.
Entdecken Sie das elegante Cubic Design von CP auf unserer Webpage.

Die verwendeten Swarovski Non-Hotfix Flach-Kristalle sind lose Teile mit Platinfolie auf der Rückseite. Sie haben eine flache Unterseite, können mit Kleber auf verschiedene Materialien aufgetragen werden und sind in der Schmuck- und Modebranche wegen ihrer diamantähnlichen Qualität sehr beliebt. Sie haben einen hohen Bleigehalt, der sie schwerer macht als herkömmliche Glaskristalle. Dies erhöht auch den Brechungsindex, was sie wiederum wie Diamanten funkeln lässt.
34 Kristalle in fünf verschiedenen Größen werden sorgfältig von Hand über eine perforierte Schablone gelegt, so dass das Muster auf allen Deckschalen einer Produktionsserie identisch angeordnet und verteilt werden kann. Natürlich wird ein Spezialkleber für ABS-Applikationen verwendet, um auch bei extremen Außenbedingungen maximalen Halt zu gewährleisten, so dass Ihr Helm viele Winter hindurch glänzt. Hier erleben Sie die neue Cuma-Swarovski Serie.

Climate +

Climate+ ist ein einzigartiges Belüftungssystem, das in der gesamten Cuma-Serie zum Einsatz kommt und das bei der Funktionalität keine Kompromisse eingeht.

Als Marktspezialist für Visierhelme bieten wir ein breites Sortiment an, das alle gängigen Bauarten der Skihelmproduktion umfasst. Jede Ausführung hat besondere Merkmale, die sie von den anderen unterscheidet und die Sie bei der Wahl des besten Helmes für Ihre Wintersportaktivitäten kennen sollten. Schauen wir uns die drei wichtigsten Ausführungen genauer an:

In-Mold Helme

In-Mold-Helme stammen aus dem Radsport und bestehen aus einer relativ dünnen Außenschale aus Polycarbonat. Im Inneren der Schale befinden sich EPS-Schaumstoffauskleidungen, die Stöße absorbieren, indem sie unter hohem Druck kollabieren und einen reduzierten Rückprall ermöglichen. Die PC-Außenhülle und das geschäumte Polystyrol (EPS) werden durch einen Arbeitsgang miteinander verbunden. Das Ergebnis ist ein einteiliger Helm, der leicht ist und „low profile“ wirkt.

Modell: Curako

Hybridhelme

Hybridhelme kombinieren die Vorteile beider Systeme: eine harte Schale für maximalen Schutz und eine In-Mold-Komponente für hohe Stabilität und geringes Gewicht, ohne den Tragekomfort zu beeinträchtigen.

Modell: Camurai, Cuma

 

 

Hartschalen-Helme

Hartschalen-Helme werden aus einem dickeren, langlebigen ABS-Kunststoff hergestellt, der mit einer leichten EPS-Auskleidung verklebt oder verschraubt wird, was zu einer hochwirksamen Sicherheitskombination führt: außen schlagfest, innen stoßdämpfend und isolierend. Da sie widerstandsfähiger als In-Mold Helme sind, halten sie dank der gehärteten Außenschale einigen leichten Stößen und Schlägen stand. Sie sind kostengünstiger, was jedoch zu Lasten des Gewichts und der Anzahl von Belüftungsöffnungen geht.

Modell: Carachillo, Camulino

 

 

 

Pflege der Scheiben

Spiegelscheiben:

Helles Sonnenlicht liefert auf der Erdoberfläche eine Leuchtdichte von ca. 100 Kilolux m². Bei direktem Hinsehen in das Sonnenlicht, verursacht die Intensität dieser Energie eine schnelle und dauerhafte, photochemische Schädigung des Auges. Auch wenn man nur indirekt hinschaut, werden fast 80 Prozent des Lichts vom Schnee und 10 Prozent vom Wasser reflektiert. Spiegelbeschichtete Scheiben eignen sich besonders zum Skifahren, Segeln, Klettern und Fliegen. Als Schicht reflektierender Moleküle auf der Vorderseite einer Scheibe erhöht eine Spiegelbeschichtung das Reflexionsvermögen der Oberfläche und reduziert so die Notwendigkeit für eine leichte Tönung, die andernfalls die Sehschärfe des Trägers beeinträchtigen könnte.

Polarisierte Scheiben:
Viele der grellen Reflexe, die jemanden dazu veranlassen, eine Sonnenbrille zu tragen, stammen von horizontalen Oberflächen wie nassen Straßen, Wasser und Schnee. Polarisationsfilter sind deshalb so eingestellt, dass das horizontal einfallende Licht nicht durch die Scheibe dringt und so die Blendung stark reduziert wird. Diese Scheiben bieten mehr Schutz vor UV-Licht und verbessern den Kontrast des Schnees, wodurch die Konturen auch bei Nebel oder Bewölkung schärfer und sichtbarer werden. Wir bei CP führen zwei verschiedene Farben - rosa und braun -, damit unsere Kunden optimal geschützt sind und wir mehr als nur eine Option bei der Wahl der bevorzugten Scheibe anbieten können. Nicht alle Augen sind gleich und nicht alle fühlen sich mit jeder Farbe wohl.

Photochromatische Scheiben

Photochromatische Scheiben - auch „lichtadaptiv“ oder „selbsttönende“ Scheiben - haben die großartige Eigenschaft, die Tönung der Farbe automatisch an die Lichtverhältnisse anzupassen: Je sonniger es wird, desto dunkler werden sie und andersherum. Die in der Scheibe eingebetteten organischen photochromischen Moleküle verdunkeln sich in Reaktion auf die ultraviolette Strahlung der Sonne und kehren in den ursprünglichen Zustand zurück, sobald die UV Intensität nachgelassen hat.

Fogstop Beschichtung

Die wasserabweisende Fogstop Beschichtung verhindert das Beschlagen, indem sie die Oberflächenspannung des Wassers reduziert und die Ausbreitung des Wassers zu einem dünnen, gleichmäßigen Film mit minimaler optischer Beeinträchtigung forciert. Dadurch wird eine optimale Sicht gewährleistet, was gleichzeitig die Sicherheit beim Fahren erhöht.

Zusätzliche Merkmale

Die patentierte Befestigung unserer Visiere ermöglicht einen präzisen und mühelosen Klappvorgang nach oben oder unten, auch wenn Sie Handschuhe tragen.
Die obere Gummileiste wurde speziell dafür konzipiert, dass sie durch einfaches Herunterziehen des Visiers den Spalt zwischen Helm und Visier abdichten kann, damit kein Schnee oder Wasser in das Visier eindringen kann.
Die drei Kunststoff-Clips am unteren Teil des Visiers sorgen für festen Halt der Schaumstoffauflage und ermöglichen gleichzeitig einen leichten Austausch derselben. Die untere Schaumstoffauflage wurde zur perfekten Abdichtung zwischen Visier und Gesicht entwickelt, um störende Zugluft oder Schnee zu reduzieren. Um sich der Form jedes Gesichtes anzupassen, hat CP drei verschiedene Stärken zur Auswahl, damit Sie die am besten geeignete auswählen können.

Filterkategorien